Aus Schüleraufsätzen - über die Jahre gesammelt von Lehrkräften allerdings ohne Quellen- und Altersangabe

Mein Papa ist ein Spekulatius, er verdient sein Geld an der Börse.

Der Papst lebt im Vakuum.

In Frankreich hat man die Verbrecher früher mit der Gelatine hingerichtet.

Adam und Eva lebten in Paris.

Unter der Woche lebt Gott im Himmel; am Sonntag kommt er in die Kirche.

Ich bin zwar nicht getauft, dafür aber geimpft.

Wenn man Fleisch von kranken Kühen isst, bekommt man ISDN.

Bei uns dürfen Männer nur eine Frau heiraten; das nennt man Monotonie.

Nachdem die Menschen aufgehört hatten, Affen zu sein, wurden sie Ägypter.

Neben Prunksälen hatten die Ritter auch heizbare Frauenzimmer.

Dort, wo jetzt die Ruinen ragen, standen einst stolze Burgfräulein und
warteten auf ihre ausgezogenen Ritter.

Der König zeugte ein stehendes Heer.

Jetzt barg sich Tell hinter einem Busch, drückte los, und das Werk der Befreiung war getan.

Alle Welt horchte auf, als Martin Luther 1517 seine 95 Prothesen an die Schlosskirche zu Wittenberg schlug.

Eine Lebensversicherung ist das Geld, das man bekommt, wenn man einen tödlichen Unfall überlebt.

Der Frühling ist die erste der vier Jahreszeiten. Im Frühjahr legen die Hühner und Vögel Eier und die Bauern Kartoffeln.

Die Alm liegt hoch im Gebirge. Dort sind der Senner und die Sennerin. Im Frühjahr wird aufgetrieben und im Herbst abgetrieben.

Die Macht des Wassers ist so gewaltig, dass selbst der stärkste Mann es nicht halten kann.

In Lappland wohnen zwei Sorten Menschen. Die reichen Lappen fahren im rentierschlitten, die armen Lappen gehen zu Fuß. Daher der Name Fußlappen.
Auch wohnen die Menschen dort zum Teil dicht beieinander. Daher das Sprichwort: es läppert sich zusammen.

 

Bauernregeln nicht ganz so ernst zu nehmen

Liegt der Bauer tot im Zimmer, lebt er nimmer.

Liegt die Bäuerin tot daneben, ist sie auch nicht mehr am Leben.

Sind die Kinder auch noch dort, war es wohl ein Massenmord.

Schwingt sich Tarzan nachts durchs Fenster, kreischt die Magd: "Ich seh' Gespenster!"

Fehlt der Knecht am Morgen ständig, ist die Magd nachts zu lebendig!

Fällt der Bauer von der Leiter, find' der Ochs dies äußerst heiter!

Baut der Knecht beim Ernten Scheiß, bekommt er vom Bauern Feldverweis!

Wenn der Knecht vom Dache pieselt, denkt der Bauer, dass es nieselt.

Kocht die Bäuerin faule Eier, kotzt der Bauer wie'n Reiher!

Nimmt die Magd die Eier fort, schrein die Hühner: "Kindermord!"

Wird der Knecht gehetzt von Doggen, muss er um sein Leben joggen!

Hülsenfrucht zum Abendbrot, morgens sind die Fliegen tot!

Wenn es nachts im Bette kracht, der Bauer seinen Erben macht!

Spielt der Knecht im Stall Viola, gibt die Kuh beim Melken Cola!

Fummeln Magd und Knecht im Stroh, brüllt der Ochse: "Pornoshow"!

Wenn es in die Suppe hagelt, ist das Dach wohl schlecht genagelt!

Lässt der Bauer einen fahren, flieht das Vieh in hellen Scharen!

Kräht der Maulwurf auf dem Dach, liegt der Hahn vor Lachen flach.

Kotzt der Bauer über'n Trecker, war die Brotzeit nicht sehr lecker!

Trinkt der Bauer zuviel Bier, melkt der Trottel seinen Stier!

Wenn der Knecht zum Waldrand wetzt, ist das Örtchen schon besetzt!

Ist der Bauer heut gestorben, braucht er nichts zu essen morgen!

Wenn der Knecht wie Elvis singt, die Kuh im Takt ihr Euter schwingt!

Sieht die Magd den Bauern nackt, wird vom Brechreiz sie erpackt!

Ist dem Bauern kühl am Schuh, steht er in der Tiefkühltruh'!

Stinkt's im Stall zu sehr nach Mist, schleicht der Ochs' sich fort mit List!

Liegt der Bauer unterm Tisch, war das Essen nimmer frisch! 

Der Bauer in die Jauche fliegt, der Ochse sich vor Lachen biegt!

Fliegt der Bauer übers Dach, ist der Wind weiß Gott nicht schwach!

Sind die Hühner platt wie Teller, war der Traktor sicher schneller.

Kräht der Bauer auf dem Mist, hat sich wohl der Hahn verpisst!

Kippt der Bauer Milch in'n Tank, wird der Trecker sterbenskrank!

Der Traktor seinen Bauern foppt, wenn er zu spät vor'm Dorfteich stoppt.

Ist der Bauer am Verrecken, wird er wohl im Silo stecken.

Ist der Hahn erkältet, heiser, kräht er morgens etwas leiser.

Rülpst im Stalle laut der Knecht, wird sogar den Säuen schlecht. 

Stirbt der Bauer Anfang Mai, ist der Mai für ihn vorbei!

Verliert der Bauer seine Hose, war bestimmt der Gummi lose.

Wollen Ochs und Kühe rennen, wird der ganze Stall wohl brennen.

Zu tief in die Jauche schaun', macht den Bauern sportlich braun. 

Fällt der Pfarrer in den Mist, lacht der Bauer bis er pisst! 

Isst der Bauer Stoppelrüben, kommt die Blähung dann in Schüben!

Kommt der Regen schräg von vorn, kriegt die Kuh ein nasses Horn!

Mischt der Bauer Gift zur Butter, ist sie für die Schwiegermutter!

Blitzt und donnert es mit Schauern, kriecht das Vieh ins Bett zum Bauern!

Wenn die Milch nach Krypton schmeckt, hat's im Kernkraftwerk geleckt!

Wenn die Kühe morgens muhn, hat der Bauer viel zu tun.

Haben die Kühe nichts zu fressen, hat sie der Bauer wohl vergessen.

Ist der Bauer nicht im Feld, sitzt er Zuhause und zählt Geld.

Der Bauer macht ein Bäuerlein, es muss nicht mit der Bäuerin sein!

Hat der Melker kalte Finger, wird die Kuh zum Stabhochspringer.

Soll die Kälbermast sich lohnen, greift der Bauer zu Hormonen.

Ist die Viehzucht aufgegeben, heißt es von Touristen leben.

Steht im Winter noch das Korn, ist es wohl vergessen wor'n.

Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide.

Fährt der Bauer raus zum Jauchen, wird er nachts ein Deo brauchen.

Wenn die Kuh am Himmel schwirrt, hat sich die Natur geirrt.

Scharren sich die Bauern ein, wird's ein harter Winter sein. 

Hüpft der Ochse auf dem Schwan, handelt sich's um Rinderwahn.

Liegt der Bauer grün im Schrank, ist er scheinbar sehr, sehr krank.

An dem Dach der Eiszapf tropft, der Frühling an die Scheune klopft.

Beim Dreschen lass das Rauchen sein, sonst atmest Du den Brandrauch ein.

Der Bauer wird sich hüten, die Eier selbst zu brüten.

Der Hofhund, der die Hühner frisst, ein hundsgemeines Haustier ist.

Es lässt den Bauern gar nicht ruh'n, wenn die Hähne morgens muh'n.

Es trinkt der Mensch, es säuft das Pferd, in Bayern ist das umgekehrt.

Hebt ein Tier am Baum ein Bein, weiß man gleich, das ist kein Schwein.

Melkt der Bauer statt der Kuh die Sau, ist er mal wieder restlos blau.

Schlägt der Blitz den Bauern tot, spart sein Weib ein Abendbrot.

Wenn Bauern in die Jauche segeln, helfen keine Bauernregeln.

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!